Vom Digitalisat zum Text

IIIF und die Rolle von Bildannotationen für die Web-Edition von Texten

Gregor Middell – pagina GmbH, Tübingen

DH @ pagina

“Hätte es den Begriff „Digital Humanities“ schon vor vierzig Jahren gegeben, hätten wir nicht so lange erklären müssen, was wir damals schon taten: Strukturierung und Erschließung von Texten für die Wissenschaft.”

DH, Markup: XML!

  • Jahrzehntelange Erfahrung
  • Anschluss an andere Geschäftsbereiche
  • DH-Schlüsseltechnologie (z. B. TEI P5)

1. Retrodigitalisierung

  • Arno Schmidt – Bargfelder Ausgabe
  • ~10.000 Seiten, Scans/ MS-Word-Dokumente
  • Aufgabe: Findmittel/ Retrieval-Funktion

2. Handschrifteneditionen

  • Walter Benjamin – Werke und Nachlaß
  • Web-Publikation der Handschriften
  • Aufgabe: Vermittlung des Archivmaterials

3. Bilddatenbanken

  • Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft
  • Forschungsinfrastruktur Kunstdenkmäler in Ostmitteleuropa (FoKO)
  • Datenbasis: Linked Open Data
  • Aufgabe: Retrieval-Funktion/ Präsentation

4. Annotationswerkzeuge

  • University of Wisconsin-Madison – DM
  • Webanwendung zur Text/Bild-Annotation
  • Kollaboratives Arbeitsinstrument
  • Aufgabe: Software-Architektur/-Entwicklung

DH, Markup: XML, IIIF, …

  • Erweiterung des Tech-Stacks
  • Bedeutung von Glue Languages (JS) wächst
  • analog zu anderen Bereichen (Retrieval)

IIIF

International Image Interoperability Framework

“…committed to providing access to high quality image resources.”

http://iiif.io/

IIIF

Standards für Bilddaten-

  • -bereitstellung
  • -präsentation
  • -suche
  • -zugriffsauthentifizierung

IIIF – Bereitstellung

{scheme}://{server}{/prefix} /{identifier}/{region}/{size} /{rotation}/{quality}.{format}

https://img.io/iiif /id123/square/150,/180/gray.jpg

IIIF – Software/Infrastruktur

  • wachsendes Angebot (inkl. open source)
  • institutionelle Repositorien vs. Eigenbetrieb
  • Herausforderung: Datenmanagement

IIIF – Erfahrungen/ Chancen

  • Bilddaten in hoher Qualität
  • Interoperabilität/ API
  • breite Unterstützung im GLAM-Sektor
  • Semantic-Web-Orientierung

IIIF – Erfahrungen/ Risiken

  • Stakeholder mit divergierenden Interessen
  • vergleichsweise junger Standard (2012)
  • kurz- vs. langfristige Einsatzstrategien

Vielen Dank!

https://www.pagina.gmbh/digital-humanities/

Quellen/ Rechte

S. 4
Arno Schmidt Stiftung, Bargfeld (Hg.): Arno Schmidt – Die Bargfelder Ausgabe.
S. 5
Christoph Gödde, Henri Lonitz (Hg.): Walter Benjamin – Werke und Nachlass. Kritische Gesamtausgabe. Berlin (Suhrkamp Verlag).
S. 6
Herder-Institut, Marburg (Hg.): Forschungsinfrastruktur Kunstdenkmäler in Ostmitteleuropa.
S. 7
Martin Foys, Heather Wacha (Hg.): Virtual Mappa Project.
S. 11
IIIF Image API v2.1.1.
S. 12
Wikipedia/ Cmglee: Illustration of an image pyramid with 5 levels.