XML-Know How

Eine kritische Bestandsaufnahme

Bevor wir uns der Frage zuwenden, wie ein Datenbestand »medienneutral« werden kann, wollen wir zunächst die Datenlage in den Verlagen kennenlernen. Muss wirklich viel an den Abläufen geändert werden, oder ist »contentzentriertes Arbeiten« nicht einfach nur ein Schlagwort, das Selbstverständlichkeiten zusammenfasst? Schließlich wird seit gut 30 Jahren mit Computerunterstützung produziert, die Daten der letzten 10 Jahre sind archiviert und zugänglich. Jeder Verlag arbeitet heute in einer digitalen Prozesskette – so schlimm wird die Situation also doch nicht sein.

Schaut man genauer hin, so stellt man fest, dass es schon in der bestehenden Arbeitsweise eine ganze Reihe von immer wiederkehrenden Ärgernissen mit Dateien, Datenformaten, Inkompatibilitäten etc. gibt. Diese wollen wir im ersten Schritt untersuchen, denn sie gilt es unbedingt abzustellen: Wenn die Daten schon für den Buch-Workflow zu Problemen führen (und hier kann man im Satz noch viel manuell »kaschieren«), so werden diese für eine elektronische Publikation ganz bestimmt nicht geeignet sein.