XML-Know How

Hierarchien in XML

Dabei spielt die korrekte Abbildung der Hierarchie eine maßgebliche Rolle für die automatisierte Verwertbarkeit. In unserem Beispiel fällt auf, dass <ueberschrift1> und <ueberschrift2> auf der selben hierarchischen Ebene stehen, also »Geschwisterelemente« sind. Das kann noch nicht stimmen – gibt doch schon die Ziffer im Überschriften-Tag einen Hinweis auf eine unterschiedliche hierarchische Wertigkeit.

Ein Blick auf den Kontext zeigt, dass die Einheit, die von der <ueberschrift1> eingeleitet wird, ein Rezept ist, während die <ueberschrift2> die nachfolgenden Zutaten zusammenfasst. Für die Printfassung ist diese Erkenntnis nicht von großer Bedeutung – wird doch über die unterschiedliche Typographie dem Leser eindeutig vermittelt, dass ein neues Rezept beginnt. Ganz anders sieht dies in der Welt des elektronischen Publizierens aus. Dem Rechner fehlt das »Welt-Wissen«, um von sich aus ein Rezept als solches erkennen zu können. Entsprechend kann er auch die Einheit »Rezept« nicht als Ergebnis einer Suchanfrage ausgeben (aber genau das soll ja erreicht werden) – jedenfalls nicht, solange diese Einheit in den Daten nicht eindeutig markiert ist.

Fügen wir unserem Kochbuch also noch einige weitere Elemente hinzu, die die Hierarchie des Werkes abbilden sollen:

Beispiel:

<kochbuch>

<vorwort>

<ueberschrift>Überschrift des Vorworts</ueberschrift>

<absatz>Das ist der Text des 1. Absatzes.</absatz>

<absatz>Das ist der Text des 2. Absatzes.</absatz>

</vorwort>

<kapitel>

<rezept>

<ueberschrift1>Huhn mit Rosmarinkartoffeln </ueberschrift1>

<zutaten>

<ueberschrift2>Zutaten:</ueberschrift2>

<absatz>1 frisches Huhn</absatz>

</zutaten>

(…)

</rezept>

<rezept>

<ueberschrift1>Selleriesuppe</ueberschrift1>

<zutaten>

<ueberschrift2>Zutaten:</ueberschrift2>

<absatz>1 Bund Sellerie</absatz>

</zutaten>

(…)

</rezept>

</kapitel>

(…)

</kochbuch>