XML-Know How

HTML im Detail

In einem Verlag, der crossmedial publiziert, werden die HTML-Seiten nicht von Hand erzeugt, sondern automatisiert erstellt – in der Regel über ein sogenanntes Content Management System. Dennoch ist es für den Verlagsmitarbeiter wichtig, die zentralen HTML-Codes zu kennen. Nachfolgend wollen wir daher die wichtigsten Konstrukte von HTML-Seiten betrachten.

Den Grundaufbau einer HTML-Seite hatten wir schon kennengelernt. Im Beispiel auf Seite 50, das eine vollständige Website abbildet, kann man sehen, dass das Grundgerüst neben den eigentlichen Elementen noch weitere Bestandteile aufweist:

Beispiel:

<!DOCTYPE html SYSTEM "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/[1]

xhtml1-transitional.dtd">[2]

<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">[3]

Zeile 1 enthält die Dokumenttyp-Deklaration. Wie in XML auch wird hier angegeben, nach welcher DTD die HTML-Seite aufgebaut ist. Da es von HTML mittlerweile eine ganze Reihe von Varianten gibt, ist es sinnvoll anzugeben, auf welche Spezifikation sich die Seite bezieht. Im vorliegenden Listing ist es die DTD »xhtml1-transitional.dtd«.

Zeile 3 enthält neben dem Wurzelelement <html> noch die Angabe eines sogenannten Namespaces (xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml"). Diese Angabe ist für HTML-Dateien optional. Im Rahmen des professionellen Publishing sollten man sich dennoch gleich daran gewöhnen, den Namespace (Namensraum) mit anzugeben.