XML-Know How

Printproduktion und XML – spezifische Probleme der Verlage

Wenn wir nun – voller Euphorie und Begeisterung für die neuen Technologien – einen datenseitig optimierten Workflow entwickeln, so droht die Gefahr, dass wir »vom (Datenqualitäts-)Regen in die (Typographie-)Traufe kommen«. Dem aufmerksamen Leser wird es nicht entgangen sein, dass wir uns im Zusammenhang mit XML bislang kaum mit dem Hauptprodukt der Verlage, nämlich den gedruckten Büchern und Zeitschriften, Loseblattwerken und anderen Printprodukten, beschäftigt haben.

Und leider lässt sich die etablierte und bewährte Printproduktion bei weitem nicht so einfach in einem XML-Workflow abbilden, wie das den Anschein haben mag. Es lohnt sich, die Ursachen hierfür zu ergründen; erst dann besitzen wir die Schlüssel zum Entwickeln eines erfolgreichen Workflows.