XML-Know How

EPUB erzeugen und validieren

Um das physische .epub-Archiv zu generieren, müssen die Dokumentbestandteile eines EPUB-E-Books komprimiert und in eine einzelne Datei gepackt werden. Wie bereits erläutert, wird hierfür die ZIP-Technologie angewandt. In diesem Kapitel wird eine einfache Möglichkeit für die Betriebssysteme Mac und Windows 7 beschrieben, diesen ZIP-Prozess auszuführen.

Mac

Um das ZIP-Archiv anzulegen, wird über das Terminal zunächst in das Verzeichnis der Quelldokumente navigiert. Um zu Beginn die mimetype-Datei ohne Komprimierung dem Archiv hinzuzufügen, wird diese mit den folgenden Parametern gezippt:

zip -0Xq epubname.epub mimetype

Anschließend wird der restliche Inhalt des Verzeichnisses über die folgende Zeile komprimiert:

zip -Xr9Dq epubname.epub * -x *.DS_Store -x mimetype

Über die zwei Parameter –x werden die bereits archivierte mimetype-Datei sowie die unsichtbare Datei DS_Store, die durch das Mac-Betriebssystem in jedem Ordner abgelegt wird, von dem ZIP-Prozess ausgeschlossen.

Windows 7

Windows 7 besitzt ein in das Betriebssystem integriertes Komprimierungstool, mit welchem ZIP-Archive ge- und entpackt werden können. Damit kann auf den Inhalt eines EPUBs durch Umbennennung der Dateiendung .epub in .zip und anschließendem Entpacken einfach zugegriffen werden. Trotz dieser integrierten ZIP-Funktion wird für das Erzeugen des EPUB-Formats ein externes Tool benötigt, da die mimetype-Datei ohne Kompression dem Archiv hinzugefügt werden muss. Dies lässt sich mit den nativen Möglichkeiten von Windows 7 nicht umsetzen, da hier keine Parameter angegeben werden können. Ein Beispiel für ein solches ZIP-Tool ist die Anwendung Info-ZIP (http://www.info-zip.org).

Die Konsolenbefehle für diese Anwendungen sind nahezu identisch zu denen des Mac-Betriebssystems:

zip -0Xq epubname.epub mimetype

zip -Xr9Dq epubname.epub *-x mimetype

Darüber hinaus exisiteren für beide Betriebssysteme kleine Skripte und Softwaretools, die die Erzeugung des EPUB-Containers automatisch ausführen.

Um den korrekten und standardkonformen Aufbau eines erstellten EPUB-E-Books sicherzustellen, kann die finale Datei mit Hilfe eines vom IDPF unterstützten Validierungsprogramms geprüft werden. Diese Anwendung validiert die einzelnen XML-Strukturen des EPUB-Containers, wie zum Beispiel den Substandard OPF und das XHTML 5-Markup entsprechend definierter Schema-Dateien. So können zahlreiche fehlerhafte Strukturen in einer EPUB-Datei erkannt und in Fehlermeldungen ausgegeben werden.

Die auf Java basierende Open-Source-Anwendung epubcheck wird in der aktuellen Beta-Version 3.0 mit Unterstützung für EPUB 3 unter http://validator.idpf.org als Online-Tool angeboten. Die zu prüfende EPUB-Datei (Dateigröße kleiner 10 MB) kann dort einfach hochgeladen werden. Unter der Adresse http://code.google.com/p/epubcheck kann die Anwendung zudem lokal auf dem Rechner installiert und über einen Kommandozeilenbefehl ausgeführt werden. Liegen epubcheck- und EPUB-Datei im selben Ordner kann nach Navigation zum Verzeichnis die Validierung mit nachfolgender Zeile gestartet werden:

java –jar epubcheck-3.0b5.jar epubname.epub

Ein komfortabler, kostenloser deutschsprachiger EPUB-Checker für die Betriebssysteme Windows und Mac kann unter http://www.pagina-online.de/software/epub-checker/ heruntergeladen werden. Die Implementierung des aktuellen epubcheck-Prüfszenarios erfolgt hier über eine grafische Benutzeroberfläche, sodass die Arbeit in der Kommandozeile entfällt.