XML-Know How

Festabstände

Neben den Wortzwischenräumen, die im Blocksatz für den Zeilenausgleich verkleinert oder vergrößert werden, erfordern einige Zeichenkombinationen Festabstände mit fester Breite, die nicht zum Zeilenausgleich herangezogen werden dürfen. Diese Festabstände werden eingesetzt, wenn ein normaler Wortzwischenraum zu schmal oder breit ist, zum Beispiel innerhalb von Abkürzungen oder zwischen bestimmten Satzzeichen. Die Breite der Festabstände leitet sich historisch bedingt von der des Gevierts ab. Da das Geviert eine relative Größe ist, nämlich die Breite der jeweiligen Schriftgröße aufweist, sind alle davon abgeleiteten Größen ebenfalls skalierbar.

Gleichzeitig besteht in vielen Fällen die Anforderung, an diesen Festabständen keinen Zeilenwechsel zuzulassen. Ein Zeilenumbruch direkt nach einem Namenszusatz oder innerhalb eines Datums unterbricht den Lesefluss. In den Satzprogrammen existieren zu diesem Zweck geschützte Leerräume, die einen automatischen Umbruch verhindern.

Im E-Book werden Festabstände und geschützte Leerzeichen durch eine Zeichencodierung im HTML-Dokument umgesetzt – und sind abhängig vom Zeichenumfang der verwendeten Schrift.

Neben der im Kapitel „Zeilenumbruch“ bereits beschriebenen Codierung für geschützte Wortabstände existieren einige weitere Leerräume als Unicode-Zeichen, die in XHTML-Dateien verwendet werden können.

Zeichen

Hex-Codierung

Leerzeichen

NormalesLeerzeichen

 

Geschütztes Leerzeichen

 

Schmales Leerzeichen

 

Geschütztes Schmales Leerzeichen

 

Zeichen ohne Breite

​

Geschütztes Zeichen ohne Breite

⁠

Festabstände

Geviert

 

Halbgeviert

 

Drittelgeviert (Breites Leerzeichen)

 

Viertelgeviert

 

Sechstelgeviert

 

Zwölftelgeviert

 

Interpunktionsleerzeichen

 

Ziffernleerzeichen

 

Tab. 4.2 Festabstände in XHTML

Bei nicht im Schriftschnitt vorhandenen Zeichen greift generell die Schriftvererbung der CSS-Eigenschaft font-family. Leider werden Schriftglyphen, die auch in der Standard-Systemschrift des Lesegeräts nicht vorhanden sind, je nach Gerät unterschiedlich behandelt und teilweise als „?“ dargestellt. Hier muss ausgabeabhängig getestet werden.

Kindle Format 8

Zwar wird in den Veröffentlichungsrichtlinien explizit darauf hingewiesen, dass lediglich normale und geschützte Leerzeichen sowie das Nullbreitenzeichen ‌ als Leerräume unterstützt werden, der Kindle Previewer stellt tatsächlich jedoch den Großteil der Hex-Codierungen korrekt dar.