XML-Know How

EPUB und MobiPocket

Kein Wunder also, dass die beiden zukunftsträchtigsten Datenformate für E-Books (EPUB [1] und MobiPocket [2]) auf XHTML und CSS basieren. MobiPocket ist ein weit verbreitetes proprietäres Format, das ursprünglich von Amazon entwickelt wurde. Bei einem Mobi-Pocket-Dokument handelt es sich um eine geschlossene Binärdatei, die von einem Mobi-Pocket-Generator (freie proprietäre Software) erzeugt wird.

Das Format EPUB wurde 2007 vom International Digital Publishing Forum (IDPF) entworfen und ist damit im Gegensatz zu MobiPocket ein offizieller Industriestandard. Als ein deutliches Signal für die Relevanz dieses Formats kann der Einstieg von Adobe in diese Technologie gelten – denn dieses Unternehmen ist ja bekanntermaßen auch der Entwickler des PDF-Formats. Wenn also selbst der „Erfinder“ von PDF ein neues Format für EBooks aktiv mitentwickelt und die wohl wichtigste Lesesoftware dafür auf den Markt bringt[4] , während er bislang EBooks immer mit aufbereiteten PDF-Dateien gleichgesetzt hatte, so können wir getrost davon ausgehen, dass hier strategisch neue Wege beschritten werden und wir von dem Format EPUB noch viel zu erwarten haben. Gleichzeitig ist EPUB ein offengelegtes Format – die Spezifikation ist jedermann zugänglich. So sehen auch wir EPUB als das derzeit wichtigste Format für E-Books an, weshalb dieses Format und dessen Aufbau hier ausführlich vorgestellt werden.

Im Folgenden wollen wir zunächst auf den technischen Aufbau einer EPUB-Datei eingehen.

 


     

  • [4]    Mit den „Adobe Digital Editions“ (ADE) hat Adobe eine Lesesoftware für EPub-Dateien veröffentlicht, die ähnlich wie der Acrobat Reader kostenlos zur Verfügung steht und sich entsprechend schnell verbreitet.
  •