XML-Know How

XSLT-Prozessoren und Hilfsmittel

Bevor wir erste eigene XSLT-Stylesheets erstellen, müssen wir uns unsere Arbeitsumgebung aufbauen. Diese besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten: Einem beliebigen Editor und einem XSLT-Prozessor, ohne den die eigentliche XSLT-Transformation nicht ablaufen kann.

Der Editor dient als Eingabeprogramm, in dem das Stylesheet erstellt wird. Das kann Word oder Wordpad ebenso sein wie jeder freie Quellcode-Editor. Es empfiehlt sich allerdings, hier einen XML-Editor zu verwenden, da ein XSLT-Stylesheet ja selbst wieder ein XML-Dokument ist und damit gleich auf seine Syntax hin überprüft werden kann. Sehr zu empfehlen ist hier der Editor XMLSpy der Firma Altova, der auch einen XSLT-Prozessor beinhaltet.

Die gängigen XSLT-Prozessoren unterscheiden sich dankenswerterweise kaum in ihrem Leistungsspektrum, d. h. sie beherrschen das Befehlsspektrum von XSLT 1.0 sämtlich vollständig und arbeiten fehlerfrei. Unterschiede finden sich in der Verarbeitungsgeschwindigkeit, der Oberfläche und dem Fehlerhandling. Die nachfolgend aufgeführten Prozessoren sind unentgeltlich und von pagina getestet.

Die unter »Hilfsmittel« aufgeführte Software kann bei einer weitergehenden Beschäftigung mit XSL sehr hilfreich sein; die Liste hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Damit ist die Arbeitsumgebung bereits fertig. Nun brauchen wir nur noch ein XML-Quelldokument und eine Aufgabenstellung, in welche Zielsyntax dieses überführt werden soll und können anfangen.