XML-Know How

Konvertierungen im Kontext

In der Praxis sind Konvertierungen kein für sich stehender Arbeitsschritt. Wie schon erwähnt, kommen komplizierte Werkstrukturen mitunter erst bei der Konvertierung ans Licht, was Anpassungen der XML-Struktur-Definition (DTD) erforderlich macht.

Bei Änderungen der Datenstruktur muss aber eine ganze Reihe weiterer Implikationen bedacht werden: Verkompliziert eine bestimmte Änderung die Weiterverwendung der Daten in bestimmten Ausgabemedien und verursacht dabei Folgekosten, etwa weil Konvertierungsskripte umprogrammiert werden müssen? Können alle an der Datenhaltung und Bearbeitung beteiligten Systeme (CMS, XML-Editoren) damit ohne weiteres umgehen, usw.?

Es empfiehlt sich daher, bei der Umstellung auf medienneutrale Daten die Aufgaben nicht allzu sehr zu verstreuen. Werden mit der Werkanalyse, der XML-Entwicklung und der Konvertierung unterschiedliche Dienstleister beauftragt, werden die Reibungsverluste durch den hohen Abstimmungsbedarf ebenso hoch sein wie die Risiken von Fehlentwicklungen im Projekt durch Kommunikationsfehler.