XML-Know How

InDesign und XML: Traumhochzeit oder Zwangsehe?

Prozessintegration, medienbruchfreie Workflows, XML-First-Produktion: Überall wird der Ruf nach neuen, XML-basierten Arbeitsabläufen laut. Neben den psychologischen Hürden der Einführung einer neuen Technologie gibt es derzeit vor allem einen Aspekt, der eine groß-räumige Umstellung der Workflows verhindert: Der überwiegende Teil der Verlage und Vor-stufenbetriebe setzt heutzutage mit DTP-Programmen – meist QuarkXPress oder Adobe InDesign. Diese Programme stehen im Ruf, hinsichtlich der Datenqualität und des Roundtrippings größte Schwierigkeiten zu bereiten.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Dieser Ruf ist immer noch berechtigt. Doch die neuen Ver-sionen der Layoutprogramme verarbeiten XML-Daten zunehmend besser.

Wird damit die Lücke in der Prozesskette endlich geschlossen? Oder ist die »XML-Unterstützung«, die auf den Packungen beworben wird, nur Augenwischerei?

Mit diesem Artikel wollen wir einen Überblick über die Möglichkeiten geben, mit InDesign in einem medienneutralen Workflow XML-Dokumente bereits im Satz zu verarbeiten. Wir zeigen, wie InDesign in der Verlagsbranche zur XML-Verarbeitung eingesetzt werden kann.

Nach einer generellen Übersicht über die Problematik wird der XML-Funktionsumfang von InDesign beschrieben. Darauf aufbauend wird eine Workflow-Variante vorgestellt, die ein volles Roundtripping von XML-Daten ermöglicht.