XML-Know How

Die »XML-Fähigkeit« der Layoutsysteme

Fast alle der gängigen Layoutsysteme am Markt – allen voran Adobe InDesign und QuarkXPress – schreiben sich mittlerweile die »XML-Fähigkeit« auf die Fahnen. Bei näherem Betrachten ist die Unterstützung von XML sehr unterschiedlich – und nach unserem Dafürhalten noch in keinem Fall wirklich befriedigend, was i. d. R. individuelle Programmanpassungen durch Skripte erfordert.

Bei pagina ist als Layoutsystem mit XML-Fähigkeiten Adobe InDesignCS2 im Einsatz. Für die parallele Bearbeitung von Layout und Texten durch verschiedene Bearbeiter verwenden wir Adobe InCopy.

Die Entscheidung für InDesign fiel – analog zum Urteil der Fachpresse, die seit dem Erscheinen von InDesignCS regelmäßig zu Gunsten von InDesign und gegen QuarkXPress votiert –, neben der besseren XML-Unterstützung vor allem auf Grund der einfacheren Modifizierbarkeit der Standardfunktionen von InDesign durch Skripte. Denn, wie gesagt: auch dessen »XML-Fähigkeit« bleibt weit hinter dem zurück, was sich professionelle XML-Entwickler und -Setzer von einem solchen Programm wünschen würden; die Umsetzung von XML in InDesign nutzt nur einen Bruchteil dessen, was in XML möglich und zulässig ist und weicht oft von den durch den Standard definierten Gegebenheiten ab.

Ob und inwieweit sich das neue XML-Konzept von QuarkXPress 7 dem von InDesign überlegen zeigt, kann erst nach dem Erscheinen der derzeit angekündigten neuen XPress-Version beantwortet werden.

Anmerkung: Der besseren Lesbarkeit halber wird im weiteren Verlauf des Artikels immer von »InDesign« bzw. »InCopy« gesprochen, auf die Versionsangabe »CS« bzw. »CS2« wird verzichtet, soweit die Funktionen sich nicht explizit auf eine der beiden Versionen beziehen.