XML-Know How

XML-Skripting in InDesign

Die Skripting-Schnittstelle von InDesign ermöglicht den Zugriff auf alle Layoutfunktionen und auf die importierten XML-Daten mittels einfacher Skriptsprachen wie JavaScript. Dabei kann auch der Kontext jedes XML-Elementes analysiert werden. Über diesen »Umweg« können auf XML-Elemente beliebige Layoutfunktionen angewendet werden – unter Berücksichtigung der kontext- und hierarchieabhängigen Faktoren. An die Stelle der Standard-XML-Formatierung von InDesign durch eine einfache Formatzuweisung je XML-Element tritt eine skriptinggesteuerte XML-Formatierung.

Dieser Weg ist pragmatisch und führt – entsprechende Skripting-Kenntnisse vorausgesetzt – schnell zum gewünschten Ergebnis, hat jedoch den Nachteil, dass die Skripte schnell sehr aufwendig werden können. Die Art und Weise, mit der die Skripting-Schnittstelle von InDesign den XML-Kontext ermittelt, ist umständlich und folgt keinem Standard für die XML-Programmierung. Der Aufwand bei der Skript-Programmierung ist also sehr hoch, sobald der XML-Kontext ausgewertet werden soll, und wird umso aufwendiger, je komplexer die zu bearbeitende XML-Struktur ist. Die Ausführungsgeschwindigkeit der Skripte ist dabei umso geringer, je komplexer diese sind. Sie wächst zudem linear mit dem Umfang der importierten XML-Daten. Skriptlaufzeiten von einer Stunde und mehr beim Formatieren von komplexen und umfangreichen XML-Daten sind daher keine Seltenheit.