XML-Know How

Stärken und Schwächen von XSL-FO

Abschließend seien hier die wichtigsten Vor- und Nachteile eines FO-Workflows zusammengefasst.

Vorteile

Automatisierung

Der größte Vorteil ist natürlich die Automatisierbarkeit selbst. Hat der Verlag sich einmal den Workflow aufbauen lassen – dies wird in der Regel über spezialisierte Dienstleister erledigt und nicht im Verlag selbst –, ist er in der Lage, beliebige Datenmengen regelbasiert und automatisch zu umbrechen. Der Zeit- und Kostenvorteil durch den (theoretisch möglichen) völligen Wegfall eines Satzdienstleisters ist enorm. Doch auch wenn der letzte Feinumbruch an den Daten durch einen FO-Dienstleister erledigt wird, wird die Gleichung »Automatisierung = Kostenreduktion« immer aufgehen.

Standardisierung

Da es sich bei XSL-FO um einen internationalen Standard handelt, ist man nicht von einem Softwareprodukt abhängig und kann jederzeit den Formatierer wechseln. Das gilt zumindest so lange, wie man sich an den Standard hält: Viele Formatierer haben eigene Erweiterungen zu dem eigentlichen Standard entwickelt, um die Möglichkeiten von FO auszubauen.

Auch die Abhängigkeit von bestimmten Dienstleistern ist gering, da XSL-FO ein offenes Format ist und jederzeit von anderen Personen gelesen und verändert werden kann.

Gleichzeitig werden auch andere W3C-Standards von den FO-Formatierern unterstützt.

Besonders hervorzuheben sind hier SVG und MathML. Mittels SVG lassen sich Grafiken (z. B. Balken- oder Tortendiagramme) im XML-Format beschreiben oder automatisiert erzeugen und über XSL-FO setzen. MathML beschreibt mathematische Formeln, die ebenfalls mit XSL-FO vollautomatisch gesetzt werden können.

Sprachunterstützung

Da XSL-FO Unicode-Daten verarbeiten kann und die Formatierer über die Silbentrennregeln für alle Sprachen verfügen, lassen sich Texte in beliebigen Sprachen mit beliebigen Schreibrichtungen setzen. Es können sogar Sprachen gemischt eingesetzt werden, die selbst inzeilig verschiedene Schreibrichtungen haben.

Geschwindigkeit

Die Verarbeitungsgeschwindigkeit ist enorm hoch und liegt je nach Formatierer, Rechner und Layout im Batchbetrieb bei ca. 2 500 Seiten pro Minute.

Preis

Die Preise für praktisch einsetzbare Formatierer liegen bei ca. 1 000,- € pro Einzelplatz-Lizenz und liegen damit weit unter den Preisen von beispielweise 3B2.

Die wichtigsten XSLT-Prozessoren sind sogar gänzlich kostenlos erhältlich.

Single-Source-Publishing

Durch die Trennung von Inhalt und Layout in den beiden Ausgangsdateien lassen sich für den gleichen Inhalt (XML-Dokument) verschiedene Ausgaben generieren. Änderungen des Inhaltes können automatisiert in allen Ausgabeformen umgesetzt werden, was zu einer erheblichen Zeit- und Kostenersparnis beiträgt.

Nachteile

Typografie

Während bei einem zusätzlichen händischen Feinumbruch fast alle Layouts zu erzeugen sind, gibt es bei einem Einsatz als Vollautomaten Einschränkungen.

Hier die Wichtigsten:

     

  • Es gibt keine Möglichkeit einer regelbasierten Abbildungsplatzierung außer der, die Abbildungen an der Stelle ihres Aufrufes in den XML-Daten zu positionieren. Damit ist es beispielsweise nicht ohne Handeingriff möglich, eine Abbildung ganz oben oder ganz unten auf einer Seite aufzurufen – es sei denn, sie wird zufällig an dieser Stelle aufgerufen.
  • Es gibt nur eine Art des mehrspaltigen Textflusses um eine spaltenüberspannende Grafik.
  • Wechsel bei mehrspaltigem Satz von beispielsweise 2 auf 3 Spalten innerhalb einer Seite ist nicht ohne manuelle Eingriffe möglich.
  • Zu guter Letzt: Die besseren Ergebnisse werden erzielt, wenn nur Flattersatz eingesetzt wird.
  •  

Regelbasiertheit

Die Regelbasiertheit ist eigentlich ein Vorteil von XSL-FO, da dies üblicherweise die Satzqualität verbessert. Dies setzt jedoch voraus, dass im Vorfeld das Layout und die Regeln bekannt sind. Schwierig wird es immer dann, wenn es viele Ausnahmen im Layout geben soll, da diese unabhängig von der Häufigkeit ihres Vorkommens immer den selben Programmieraufwand bedeuten.

Das bedeutet folglich, dass die Satzkosten bei einem einheitlichen Layout wesentlich geringer ausfallen werden als bei einem mit vielen Sonderfällen.

Die Notwendigkeit valider XML-Daten

Der gesamte XSL-FO-Workflow basiert auf dem Vorhandensein von validen XML-Daten. Schon das ist aber häufig in den Verlagen nicht gegeben – wobei es durchaus vorkommt, dass sich ein Verlag erst genau wegen des geplanten Einsatzes von XSL-FO für einen XML-Workflow entscheidet.

Die Daten müssen den Strukturdefinitionen einer DTD oder denen eines Schemas genügen. Valide Daten sind für die automatisierte Verarbeitung von entscheidender Bedeutung, da sich der Verarbeitungsprozess auf Regeln stützt, die wiederum für bestimmte Strukturen gelten, die in einer DTD oder einem Schema definiert wurden.