XML-Know How

Die Arbeitsplatzkonfiguration

Um den XML-Workflow durchgängig beizubehalten und die Möglichkeit struktureller Fehler in den Daten auf ein Minimum zu reduzieren, wurde der Arbeitsplatz-Rechner jedes Bearbeiters mit einem XML-Editor ausgestattet. Die Arbeitsgruppe entschied sich hierbei für XMetaL, das vor allem durch seine gute Anpassbarkeit und offene Schnittstellen zu anderen Applikationen geeignet ist. Die Arbeitsgruppe an der Universität Siegen, mit zwei Informatikern besetzt, entwickelte die auf die Bedürfnisse der Wissenschaftler angepasste Oberfläche mit allen Funktionalitäten, die für eine kritische Werkausgabe erforderlich sind. Ohne XML-Kenntnisse lassen sich unterschiedliche kritische Apparate, Registereinträge, Querverweise und vieles mehr eingeben und verwalten, und das alles mit dem »look and feel« eines Standard-Textverarbeitungsprogrammes. Auch die komplexesten Strukturen – überlappende Apparateinträge, Querverweise, Bezüge zum und vom Kommentar, mehrstufige Registereinträge und vieles mehr – werden dabei bei allen Bearbeitern weltweit in korrekter XML-Syntax abgebildet.

<p class="bildlegende">XMetal mit Böll-Menü</p>

Beispielhaft sei hier der Mechanismus für das Eintragen eines textkritischen Apparates beschrieben, der sich auf eine längere Textpassage bezieht:

Um die Referenz des Apparateintrags auf die betroffene Textzeile automatisch aufzulösen, bedarf es mehrerer Markierungen im XML-Dokument: Sowohl die Anfangs- als auch die Endestelle des referenzierten Textteiles müssen kodiert werden, darüber hinaus muss der Apparateintrag mit diesen beiden Stellen verknüpft werden. Da sich Apparate auf beliebige Textstellen beziehen können, die einander auch überlappen, überlappende Textstrukturen in XML aber nicht ohne Workaround möglich sind, ist der Kodierungsaufwand deutlich höher als beispielsweise beim Eintragen einer Fußnote.

Dennoch muss ein Bearbeiter in XMetaL lediglich den Cursor am letzten Wort des referenzierten Textes positionieren und den Button für das Erstellen eines Apparateintrages anklicken. Es öffnet sich ein Fenster, in welches er den Wortlaut des Apparates eintragen kann. Müssen mehrere Worte im Text referenziert werden, so wählt der Bearbeiter abschließend das erste Wort aus und drückt einen weiteren Button, um den »Von-bis-Bezug« herzustellen.

<p class="bildlegende">XMetal mit Böll-Menü</p>